Nachhaltig in die Zukunft
Hover Me
01. December 2005 14:20

Neue Nebenstellen per Mausklick

Software-Telefonie bietet Wettbewerbsvorteil für Anbieter von Shared Offices

Eigens für so genannte „Shared Offices“, also Bürostandorte, die von mehreren Firmen geteilt werden, bietet die Clarity AG ein Telefonie-System auf Basis des Clarity Communication Centers an. Nebenstellen, Telefonnummern, Zugriffsrechte, Gebührenabrechnung und Gesprächsstatistiken können für jede Firma getrennt verwaltet werden. Diese Flexibilität reicht bis zur Auswahl der Endgeräte – es können analoge, ISDN- und Voice-over-IP-Endgeräte angeschlossen werden.

 

Bei dem Clarity Communication Center handelt es sich laut Clarity um eine softwarebasierte Komplettlösung für die gesamte Telefonie eines Unternehmens oder eines Call Centers – von der Amtsleitung bis zum Endgerät. Clarity betont, dass das System weit über die reinen Telefonie-Funktionen hinausgeht. So lassen sich durch die Installation von weiteren Software-Modulen auch Features bereitstellen, die bisher vor allem in Call Centern zu finden waren. Als Beispiele nennt Clarity die Automatische Anrufverteilung nach Kompetenzen und nach Wartezeit der Agenten („Skill based routing“), Unified Messaging und die Integration von E-Mail-Programmen wie Microsoft Outlook und Lotus Notes.

 

„Die Anbieter von Shared Offices können sich einen Wettbewerbsvorteil verschaffen, indem sie ihren Kunden einen besseren Telefonservice zu günstigeren Bedingungen anbieten können“, sagt der Clarity-Vorstandsvorsitzende Christoph Pfeiffer. Damit hat Martina Scheel, Inhaberin des

Büro+BusinessCenters Stuttgart, bereits Erfahrung gemacht. Seit 2003 arbeit sie mit dem Clarity Communication Center mit 30 externen und 42 internen Kanälen.

 

Zu den Dienstleistungen des Büro+BusinessCenters in Stuttgart gehört neben dem Büro- und dem Sekretariats- auch der Telefonservice. Das Büro+BusinessCenter (BBC) stellt seinen Kunden eine persönliche Rufnummer zur Verfügung, unter der sie tagsüber ständig erreicht werden können. Das bedeutet, dass von der BBC-Telefonzentrale regelmäßig Nebenstellen eingerichtet, Fax und E-Mails bearbeitet, Anrufe weitergeleitet, individuelle Begrüßung aufgesprochen, Telefonkonferenzen eingeleitet oder Gebühren berechnet werden müssen.

 

Deshalb hat einfache Bedienung und Flexibilität des Systems für Frau Scheel höchste Priorität. Ihre Wahl fiel unter anderem deshalb auf das Clarity Communication Center, weil das gesamte System über eine graphische Benutzeroberfläche per Mausklick administriert werden kann. Die Handhabung der Telefonprozesse hat sich nach Auskunft von Martina Scheel durch die Einführung des Clarity-Systems deutlich vereinfacht, beispielsweise dadurch, dass nicht mehr zwischen Gesprächen geparkt wird, sondern individuelle Ansagen den Überlauf abfangen. „Die Mitarbeiter können sich nun viel stärker auf das Gespräch mit dem Anrufer konzentrieren“, so Scheel. Zudem kann das BBC seinen Kunden nun eine individuelle Auswahl an attraktiven Endgeräten anbieten. Frau Scheels Fazit: „Mit Einrichtung, Bedienung und Zuverlässigkeit des Clarity-Systems haben wir gute Erfahrungen gemacht.“